Willkommen

in

.

.

V


Rütihof

Neue Broschüren der Chronikgruppe Rütihof unter dem folgenden Link:
Zu den Broschüren

Das ca. 1828 eingeweihte Schulhaus von Rütihof (Buchstätter)

 

Etwas Geschichte

Gräfin Udelhild von Kiburg schenkte Im Jahre 1144 gemäss einer - allerdings nicht ganz einwandfrei überlieferten - Urkunde Ihre Rechte an Rüti dem Damenstift Schänis im Gasterland und verhalf so unserem Dorf zu seiner ersten Erwähnung. Landesherren waren die Grafen von Baden-Lenzburg, denen die Kiburger und später die Habsburger folgten. 1415 eroberten die Eidgenossen die Grafschaft Baden.

Ursprünglich bestand Rüti, welches kurz nach der Jahrtausendwende entstanden sein dürfte, aus einem einzigen Hof. Zwei Höfe sind seit 1653 nachweisbar. Nach der Zuwanderung der Familien Meier von Münzlishausen (l664) und Busslinger vom Petersberg (1735) wuchs der Weiler langsam, aber stetig.

Rütihof gehörte zu keiner Gemeinde, die Bewohner waren aber dem Untervogt von Birmenstorf und dem Meier von Dättwil unterstellt. Es gab für die Rütihöfler kein Bürgerrecht, keine Armenfürsorge, kaum Gemeindeeinrichtungen. Immerhin wurde 1778 die erste Schule erwähnt.

1798 schufen die helvetischen Behörden aus Rütihof und andern Einzelhöfen die Munizipalität Dättwil. Nach der Gründung des Kantons Aargau verhinderte ein Streit zwischen Dättwi! und Rütihof lange Zeit die definitive Bildung einer Gemeinde. Erst 1805 nahm die aus den Dörfern Dättwil, Rütihof und Münzlishausen gebildete Einwohnergemeinde Dättwil als letzte des Aargaus ihre Arbeit auf. Trotz komplizierter Struktur und vieler Wirrnisse überdauerte sie mehr als anderthalb Jahrhunderte.

In Rütihof bestand ab 1798 während vier Jahren die erste konfessionell gemischte Schule der Schweiz. Kirchlich gehörte das Dorf immer zu Baden. Ein eigener Friedhof und die Kapelle entstanden 1897 dank grossem Einsatz der Bewohner.

Nach der Jahrhundertwende entstanden in rascher Folge die Wasserversorgung, die Poststelle und die Elektrizitätsversorgung.

Als architektonische Pioniertat galt das 1937 eingeweihte, heute noch genutzte Schulhaus.

Seit 1962 (315 Einwohner) gehört Rütihof mit den andern Teilen der ehemaligen Gemeinde Dättwil zur Stadt Baden. Die Eingemeindung hatte einerseits ein hektisches Wachstum, andererseits einen Ausbau der dörflichen Infrastruktur zur Folge: Kindergärten, ein weiteres Schulhaus, die Mehrzweckhalle und ein Feuerwehrmagazin entstanden. Mit dem Entscheid, die 6. Klasse neu in den Quartieren zu führen, wurde 2016/17 der Bau einer praktisch neuen Schule erforderlich.

1976 zählte das "Dorf" noch 500 Bewohner. 1981 wurde die Marke von 1,000 Einwohnern überschritten. Bis Anfang 1994 ist die Einwohnerzahl auf rund 1,700 angestiegen. Im Jahre 2000 wurde die Schwelle von 2,000 Einwohnern überschritten. 2005 wurden bereits 2,400 Einwohner gezählt. Doch das Ende der Entwicklung ist absehbar, denn freie Bauparzellen sind kaum mehr auszumachen. In Teilen von Rütihof zeichnet sich eine Verdichtung ab. Ende 2016 betrug die Einwohnerzahl erstmals über 2600.


Ziele

Seit Frühjahr 2019 Vergangenheit - der Zielhang zum Schützenhaus Rütihof

 

Zielsetzungen

Die Chronikgruppe ist eine "Tochtergesellschaft" des Dorfvereins Rütihof. Sie ist eine Gruppe von engagierten Personen, welche sich mit Gegenwart und Vergangenheit des Dorfes Rütihof auseinandersetzt. Im Blickpunkt der Betrachtungen sind nicht nur Objekte und Geschichten, sondern ganz bewusst auch Personen. Für schulische und andere Anlässe im Dorf arbeiten wir Themen der Dorfgeschichte auf und stellen diese in geeignetem Rahmen vor. Zur Zeit erstellen wir eine umfassende Dokumentation über die bauliche Entwicklung von Rütihof von 1800 bis heute.

Vision

Vergangenheit damit interessant, erlebbar und zugänglich machen. Diese Homepage ist ein Mittel, um der Bevölkerung von Rütihof und weiteren interessierten Kreisen die Geschichte unseres Dorfes näher zu bringen.

 

Tätigkeiten und Methoden

Geschichte recherchieren | Objekte fotografieren | Rütihöfler interviewen | Texte, Fotos und Tondokumente digitalisieren | Veränderungen dokumentieren | Geschichte(n) erzählen | Zusammenfassungen und Erkenntnisse (auf-)schreiben | Unser Wissen publizieren | Zeitsprünge ermöglichen | Verständnis und Interesse wecken

 


Aktuell

Unmittelbar neben der neuen Schulanlage ist
eine weitere Wohnüberbauung entstanden

 

Aktivitäten

Im Plenum und in Gruppen arbeiten wir zur Zeit an den folgenden Themen:

Interviews mit Rütihöflern | Texte für den Rütihöfler | Schriftenreihe | Veröffentlichungen in Presse und Fachliteratur (Badener Neujahrsblätter, Dättwiler Dokumente) | Internetseite | Fotoarchiv | Bauliche Entwicklung von Rütihof | Veränderungen im Dorfbild festhalten | Texte und Dokumente sammeln und archivieren | Stammbaum der "Rütihöfler Meier" | Erschliessung des vorhandenen Materials

Daneben pflegen wir eine intensive Zusammenarbeit und den Austausch mit der Chronikgruppe Dättwil sowie mit dem Dorfverein Rütihof

 

Gegenüberstellungen alt/neu

Das gewohnte, idyllische Dorfbild verschwindet zusehends. Rütihof wird urbaner. In den letzten Jahren fanden markante Veränderungen statt. Weitere Neubauten sind bereits in Arbeit.

Haus Notter an der Kirchgasse (abgebrochen am 7. Mai 2009)

Schützehüsli (abgebrochen am 23.Juni 2009)

Ensemble untere Kirchgasse (abgebrochen im Herbst 2009)

Gärtnerei Alice Meier (abgebrochen am 26. November 2009)

Schreinerei Eggert (abgebrochen Mitte Mai 2015)

Haus Hofstrasse 36 (abgebrochen Anfang Dezember 2015)

 

Zeitreise

Aus Anlass ihres Jubiläums offeriert die Schweizerische Landestopografie eine Zeitreise über die letzten rund 70 Jahre anhand verschiedener Kartenbilder. Verfolgen Sie im Kartenausschnitt, wie sich Rütihof entwickelt hat.

Zeitreise Rütihof 1938 - 2011 (Swisstopo)

Wissenswertes

Einwohnerbestand am 01.01.2020: 2,656
Rütihof wächst weiter! Gemäss den statistischen Angaben des Stadtbüros zum Jahresbeginn hat die Einwohnerzahl innert Jahresfrist um weitere 30 Personen zugenommen.

Das städtische Fotoarchiv Baden wird öffentlich
Das Fotoarchiv der Stadt Baden wird digitalisiert und via Internet frei zugänglich gemacht. Bereits ist eine grosse Zahl alter Fotos publiziert. Die Bilder können in hoher Auflösung sogar heruntergeladen werden. Eine wahre Fundgrube – Stöbern empfohlen!
Den Link zum Archiv finden Sie im Kopfbereicht der Seite oder unter Links.

Badener Neujahrsblätter vollständig digitalisiert "im Netz"
Nun stehen auch die Badener Neujahrsblätter in digitalisierter Form im Internet zur Verfügung. Diese Neuerung ist für die Arbeit der Chronikgruppe eine grosse Erleichterung und für alle Badener die sich für die Geschicke und die Geschichte Badens interessieren eine äusserst erfreuliche Neuigkeit.
Den Link zu den Neujahrsblättern finden Sie im Kopfbereicht der Seite oder unter Links.

 

Publikationen der Chronikgruppe

Dorfrundgang 2020 vom Sonntag 20.9.2020, 16.00 h
Die Vorbereitungen für diesen traditionsreichen Anlass sind angelaufen. Die Chronikgruppe führt den Besuchern das Dorf bzw. interessante Orte vor Augen. Der Rundgang endet mit einem Apéro, gestiftet vom Dorfverein. Alle Alt- und Neurütihöfler sind herzlich eingeladen. Im Rütihöfler vom August 2020 erfahren Sie mehr Details.

kontakt - vor 50 Jahren "aus der Taufe gehoben"
kontakt hiess das Vorgänger-Magazin des „Rütihöfler“. Der damals über die Region hinaus bekannte Radfahrerverein Rütihof lancierte im März 1970 seine eigene Mitglieder-Zeitschrift «kontakt». Arthur Kuhn hat die Geschichte des Blattes nachgezeichnet im Rütihöfler II/2020.

Von tiefen Böden und Hosenträgerparzellen
handelt der Bericht im Rütihöfler I/2020. In der Erzählung von Paul Meier erfahren wir, wie auf dem ehemals minderwertigen Land die heute ertragreiche Siedlung Reitstein entstanden ist.

Vereinsleben in Rütihof - Dorfrundgang 2019
Vereine sind äusserst wichtig für die Dorfidentität. Im Rahmen des Dorfrundgangs wurden verschiedene Vereine vorgestellt. Die auf diesen Anlass zusammengestellte Broschüre "Vereinsleben" kann unter dem Menuepunkt Publikationen - Dokumente heruntergeladen oder bei der Chronikgruppe per Mail bestellt werden. In den Ausgaben des Rütihöfler werden ab 2020 in jeder Ausgabe zwei Vereine aus der Broschüre vorgestellt.

Lesen Sie den Bericht über den Dorfrundgang im Rütihöfler V/2019.

Altlastsanierung beim ehemaligen Scheibenstand Rütihof
Die Sanierung des ehemaligen Zielhanges in Rütihof liess lange auf sich warten. Nun ist sie aber mit hohen ökologischen Zielsetzungen erfolgt. Der Bericht im Rütihöfler IV/2019 zeigt auf, was im Zuge der Umsetzung alles für ehrgeizige Ziele verfolgt wurden.

Neue Rütihöfler-Dokumente
Verlaufe des Jahre 2019 sind drei neue Rütihöfler-Dokumente erschienen. Unter Publikationen - Dokumente können sie heruntergeladen werden.

  • In der Schrift "Vorher-Nachher" wird aufgezeigt, wie sich das Gesicht unseres Dorfes laufend verändert.
  • Margot Fempel-Anner hat ihre "Wurzeln" gesucht und in einer dreiteiligen Reihe festgehalten. Im ersten Teil geht es um ihre Kindheit.
  • Im Zusammenhang mit dem Dorfrundgang 2019 ist das Heft "Vereinsleben" erschienen.

Sämi Baur - Letzter Bewohner im ältesten Haus
Die Familie Baur war wirklich arm und deren Schicksal war damals allen bekannt. Sie lebte im ältesten Haus von Rütihof, welches heute noch steht. Die Geschichte von Sämi Baur, der mit erst zehn Jahren schon Vollwaise wurde, wird im Rütihöfler III/2019 erzählt.

Bomberabsturz bei Birmenstorf
Der Vorfall ereignete sich am 15. April 1943, gegen 01:00 Uhr in der Nacht. Ein angeschossener englischer Bomber stürzte bei Birmenstorf ins offene Feld. Der Bericht im Rütihöfler II/2019 schildert die Ereignisse und den genauen Absturzort in unserer Nachbarschaft.

Spot on - wunderliches Licht auf dem Altarbild in der Kapelle
Alljährlich würde sich einige Tage vor der Tag- und Nachtgleiche im September eigentlich der selbe wunderliche Effekt einstellen – nur meistens spielt uns die Wetterlage einen Strich durch die Rechnung. Der Bericht im Rütihöfler I/2019 beleuchtet die sonderbare Erscheinung in der Kapelle Rütihof.

Das "Jubla-Haus" von Rütihof
Es liegt am Rand des Dorfkerns von Rütihof, an der Hofstrasse, unscheinbar, bis vor kurzem etwas verlottert, nun aber „aufgepeppt“ und „frisch gestrichen“, so dass es wieder strahlt und die Schar von jungen Rütihöflerinnen und Rütihöflern wöchentlich freudig erwartet. Einen Bericht über sinnvolle Jugendarbeit finden Sie im Rütihöfler III/2018.

Rütihof, ländliche Exklave Badens
Eine interessante Bildschau im Rahmen der neu gestalteten Dauerausstellung im städtischen Museum beim Landvogteischloss. Das Grundlagen- und Bildmaterial zu diesen Präsentationen ist von der Chronikgruppe zusammengetragen und zur Verfügung gestellt worden. Rütihöfler vom August 2016

Register zum Rütihöfler-Archiv
Mittlerweile sind mehr als 150 Ausgaben des Rütihöfler erschienen. Schwierig, den Überblick über all die vielen Information zu behalten. Das neue Register zu den Ausgaben 1983 bis 2000 schafft Abhilfe. Rütihöfler vom September 2014


A - Z

Palmölplantage in Rütihof?
Nein, Federkohlanbau im "Oedhuus"

 

Was man über Rütihof wissen muss

Anner
Rütihöfler-Geschlecht

Arche
Gemeinschaftszentrum in Rütihof

Busslinger
Rütihöfler-Geschlecht

Chrutbach
Heute leider zugedeckter Dorfbach

Chronikgruppe
Die Chronikgruppe arbeitet die Rütihöfler-Geschichte auf und dokumentiert die Gegenwart für kommende Generationen. Im Internet findet man die Chronikgruppe Rütihof unter www.cgr.ch

Dättwil
Dättwil bildete zusammen mit Münzlishausen und Rütihof von 1805 bis 1962 die Gemeinde Dättwil

Eingemeindung
Seit 1962 gehört Rütihof zusammen mit Dättwil und Münzlishausen zur Stadt Baden

Einwohner
Anzahl am 01.01.2020: 2'656

Fläche
Rütihofs Fläche beträgt rund 728'865 m2 oder knapp 73 ha

Friedhof
Der Friedhof Rütihof wurde 1897 zusammen mit dem Bau der Kapelle angelegt. Er war ein starkes Argument für den Bau einer eigenen Kapelle in Rütihof. Rund 100 Jahre später wurde er erweitert und neu gestaltet

Garten der Stadt
So wurde bei der Eingemeindung die Vision der Planer und Politiker für unser Dorf umschrieben

Haberacher, Hügelacher
Flurnamen, welche Verwirrung stiften, weil Überbauungen mit diesem Namen nicht an der gleichnamigen Strasse stehen.

Höchster Punkt
Der höchste Punkt in Rütihof liegt im Röthlerholz mit 429 müM.

Im ...acher
So beginnen und enden in Rütihof viele Strassenbezeichnungen

Josef
Die Kapelle wurde der heiligen Familie geweiht und der heilige Josefstag, 19. März, für Rütihof als Feiertag anerkannt

Jura
Im Westen unseres Dorfes geniesst man freie und unverbaubare Sicht in den Jura

 

Kapelle
Unsere Kapelle wurde im Jahre 1897 erbaut und eingeweiht

Kirchenchor
Der Kirchenchor Cäcilia verschönert unter der Leitung von Pius Jeck regelmässig Gottesdienste in der Kapelle und wirkt in anspruchsvollen Konzerten mit

Kreider
Beat Kreider war der erste Chronist in Rütihof. 1922 verfasste er die von der Chronikgruppe 1990 nachgedruckte Denkschrift "Erinnerung an die fortschrittliche Entwicklung der Schul- und Kappellengemeinde 1897 - 1922"

Landfrauen
Die Landfrauen waren in Rütihof lange Zeit und bis 2015 eine aktive Gruppe

Meier
Rütihöfler-Geschlecht; erste Familie im Rütihof

Meierhut
Ziert das Rütihöfler- und Dättwiler-Wappen

Mittlere Länge und Breite von Rütihof
Rütihof ist im Mittel einen km lang und 720 m breit.

Neuzuzügerfeier
Findet in Rütihof jährlich ein Mal statt. Die Chronikgruppe präsentiert dabei Spots aus Rütihofs Geschichte

Neuhüsler's
Josef Meier (Neuhüsler Sepp) baute an der Kirchgasse das "neue Haus" vis-a-vis der Kapelle; später Domizil des Baugeschäft Notter; Abbruch Mai 2009

Oberholzstrasse
Eine kaum bekannte Strasse in Rütihof, welche aus dem alten Dorfkern Richtung Schule führt.

Post
In Rütihof gibt es seit 1911 eine eigene Poststelle

Quartier
Rütihof ist ein Quartier der Stadt Baden

Rütihöfler
Organ des Dorfvereins Rütihof; erscheint 5 Mal jährlich Rütihöfler-Bräu wird in unserem Dorf seit 1998 von Beat Hunziker gebraut

Rütihöfler-Bier
gibt es unter dem Namen "Chilegässler" in unserem Dorf seit 1998

ruech.ch
ruech ist abgeleitet aus ruetihoefler chronik (Im Internet sind Umlaute bei Seitennamen verpönt)

 

Schule
In Rütihof bestand ab 1798 während vier Jahren die erste konfessionell gemischte Schule der Schweiz.

Sonnegütli
Name der ehemaligen Dorfbeiz von Rütihof

Turnhalle
Hier treffen sich die verschiedenen Rütihöfler Sportvereine zu ihren Trainings

Udelhild
Gräfin Udelhild von Kiburg schenkte Im Jahre 1144 gemäss einer - allerdings nicht ganz einwandfrei überlieferten - Urkunde ihre Rechte an Rüti dem Damenstift Schänis im Gasterland und verhalf so unserem Dorf zu seiner ersten Erwähnung.

Umfang
Die Grenzlänge von Rütihof beträgt rund 3.9 km.

Valentin Meier
Eröffnete in Rütihof den ersten Dorfladen (s'Väledine)

Weinbau
Schon früher gab es Reben in Rütihof. Ab 2008 soll der Rütihöfler wieder angebaut werden (Artikel im Rütihöfler).

Winkelmatt
Hier steht unser Dorfzentrum mit Läden und Restaurant

www.ruech.ch oder www.cgr.ch
ruech ist abgeleitet aus Ruetihoefler Chronik (Im Internet sind Umlaute bei Seitennamen verpönt). cgr ist das Kürzel für Chronikgruppe Rütihof. Beide Links führen zur selben Internetseite.

X = 3
Wieviele Ortsteile besass die Munizipalität Dättwil? Wie oft wurde die Gemeinde Dättwil gegründet? Wieviele Namen prägten die Dorfgeschichte? Alle Gleichungen die zur Lösung dieser Fragestellungen führen ergeben das Resultat 3

Yellow Pages (Gelbe Seiten)
Noch immer findet man Rütihof auf den gelben Seiten des Telefonverzeichnisse sowie im offiziellen Telefonbuch als eigene Rubrik (Gemeinde)

Zähnte
Den Zehnten lieferten die Rütihöfler in früheren Jahren an das Kloster Schänis/SG ab

 


Links

Vernetzt wie die Armierung einer Kellerdecke im Steiacher

Kontaktdaten Arche Rütihof

Für Reservationen oder Fragen zur Archebelegung wenden Sie sich bitte an:

Telefon: 079 424 66 38 oder Mail: arche-ruetihof@hotmail.ch